Julia Keller - das weibliche Gesicht des berühmten rheinhessischen Weinguts Keller

Julia Keller - das weibliche Gesicht des berühmten rheinhessischen Weinguts Keller


Julia Keller - das weibliche Gesicht des berühmten rheinhessischen Weinguts Keller

Im Rahmen meiner Podcast-Serie zu Ehren von Hans-Günter Schwarz, der Winzer- und Kellermeisterlegende aus der Pfalz, habe ich in der achten Folge mit Julia Keller vom Weingut Keller im Rheinhessischen Flörsheim-Dalsheim gesprochen. Vor genau 24 Jahren, also im Jahr 1996 war sie als Auszubildende bei Hans-Günter Schwarz in Neustadt.

Viel von dem, was Julia Keller bei Hans-Günter Schwarz gelernt und erfahren hat, gehört heute bei den Kellers zu den unumstößlichen Basics: ihre Liebe zu den Sorten Rieslaner und Scheurebe, der liebevolle Umgang mit Lehrlingen und Praktikanten und das Ritual, am Mittagstisch kleine und große Weine gemeinsam zu verkosten und sich in einen regen Austausch darüber zu vertiefen.

Julia Klaus Peter Keller

Weingut Keller - fest in der Weltspitze etabliert

2002 haben Julia und Klaus-Peter die Verantwortung für die Geschicke des Weinguts übernommen. Klaus-Peter’s Eltern, Klaus und Hedi hatten es bereits an die rheinhessische Spitze geführt und damit der jungen Generation eine exzellente Ausgangssituation bereitet. Bis heute ging es dann stets bergauf. Zusammen haben Julia und Klaus-Peter Keller daraus ein absolutes Weltklasseweingut gemacht.

Kritiker und Kenner der Szene nennen es in einem Atemzug mit Henry Jayer, Meo Camuzet, Georg Roumier, Romannee Conti, die Domaine Trimbach und Egon Müller, um nur einige aus dieser illustren Liga zu nennen.

Image 3

Weinregion Rheinhessen auf dem Vormarsch

Das Weingut Keller gilt als primus inter pares in der immer größer und dichter werdenden Spitzengruppe rheinhessischer Weinbaubetriebe. Doch auch in der Breite tut sich viel. Jede Menge junger Talente sprießen gerade in diesem lange vor sich hindümpelnden Weinbaugebiet nur so aus dem Boden und bereichern die Szenerie.

Julia meint: „Es macht uns unheimlich viel Spaß zu sehen, wie sich die Qualität der rheinhessischen Weine von Jahr zu Jahr steigert. Jahr für Jahr tauchen neue Talente auf. Besonders freut mich, wenn die Jungen den Etablierten Feuer unter den Hintern machen.“

Image

Was ist das Erfolgsgeheimnis der Kellers?

Nach dem Geheimnis ihres Erfolges gefragt, meint Julia: „Wir denken, dass Qualität nur im Weinberg entstehen kann. Wir verbringen deshalb so wenig Zeit wie möglich auf Veranstaltungen und Präsentationen, dafür umso mehr im Weinberg mit der Pflege unserer Anlagen. Wir tun alles, um eine gute Balance in den Boden zu bekommen, damit sich die Rebstöcke so richtig wohlfühlen. Schließlich können nur aus perfekten Trauben einzigartige Weine entstehen.

Julia Keller erinnert sich, dass das auch schon damals die Devise von Hans-Günter Schwarz gewesen ist. „Er hat uns immer wieder klargemacht, dass man im Keller nur das natürliche Potential dessen erhalten kann, wofür man im Weinberg geschuftet und die Grundlagen geschaffen hat. Verbessern, sagte er immer, kann man im Keller nichts.“

Wie Hans-Günter Schwarz setzen also auch die Kellers alles auf das Primat des Weinbergs und seiner Pflege. Oder wie der Altmeister das formuliert hätte: "Aktionismus im Weinberg, kontrolliertes Nichtstun im Keller." Ich bin mir sicher, Hans-Günter Schwarz hat seine helle Freude an diesem Weingut und den Menschen, die das dort alles so prächtig wuppen.

Julia Keller Kirchspiel

Edelterroirs - Kirchspiel, Hubacker, Morstein, Abtserde und G-Max

Mit diesen Grundüberzeugungen gehen die Kellers heute an all ihre Weine ran, am deutlichsten schmeckt man das sicher bei den Großen Gewächsen aus den Wonnegauer Lagen Kirchspiel, Hubacker, Morstein, Abtserde und G-Max, aber natürlich atmen auch die Abfüllungen der GG-Lagen an der Rheinfront Hipping und Pettenthal exakt diesen Geist.

Das sind allesamt ganz besondere Lagen mit jeweils ganz eigenen, ganz individuellen Voraussetzungen für große Weine. Doch damit das Projekt „großer Wein“ gelingt, spielt selbstverständlich mehr als nur der Boden eine entscheidende Rolle. Große Weine entstehen immer im Zusammenspiel aus Mensch, Klima und Boden. 

Image 2


Faktor Mensch im Prozess der Weinwerdung

Das beweist niemand eindringlicher als gerade die Kellers. Ohne den begeisterten Winzer auf einem guten Fleckchen Erde wird nie ein gescheiter Wein entstehen. Ohne den Winzer ist das beste Fleckchen Erde nichts wert.

Im Interview reden wir über all diese Dinge, vor allem aber natürlich darüber, welche Prägung Julia Keller durch Hans-Günter Schwarz erfahren hat, ihre wichtigsten Learnings und was ihr der Kontakt, die Beziehung zu ihrem damaligen Lehrmeister heute noch bedeutet.

Folge 10 mit Werner Sebastian

In zwei Tagen habe ich mit Werner Sebastian den langjährigen Mitarbeiter und rechte Hand von Hans-Günter Schwarz am Mikrofon. Er ist ein intimer Kenner all der Dinge und Geschehnisse der damaligen Zeit, für die ich mich im Rahmen dieser Hommage an Hans-Günther Schwarz so sehr interessiere.

Lass es dir schmecken!

Wolfgang

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?