Manfred Prüm im Podcast-Interview von "Genuss im Bus"

Manfred Prüm im Podcast-Interview von

Photo: Andreas Durst


Dr. Manfred Prüm im Podcast-Interview von "Genuss im Bus" - wegen technischer Probleme aktuell nur ein kurzer Bericht

Vergangenen November habe ich Dr. Manfred Prüm in Wehlen besucht. Es ist ein ziemlich nebeliger Herbsttag im Jahre 2020 als ich die Stufen zur Eingangstür der imposanten Villa aus grauem Schiefer hochsteige. Ich drücke auf den Messingklingelknopf, drehe mich um und halte - ans schmiedeeiserne Geländer gelehnt - Ausschau nach der Wehlener Sonnenuhr, die irgendwo im Hang auf der gegenüberliegenden Moselseite inmitten alter Rieslinganlagen zu sehen sein muss. Vergeblich! Zu dicht ist der Nebel an diesem Tag. Mir bleibt die Hoffnung auf bessere Sicht, wenn ich in zwei oder drei Stunden die Prüm'che Villa wieder verlassen haben werde.

Joh. Jos. Pruem Weingut 1

Photo by Andreas Durst

Manfred Prüm - 50 Jahre im Weingut Joh. Jos. Prüm

Meine letzte Begenung mit Manfred Prüm, dem Seniorchef des Weingutes Joh. Jos. Prüm, ist bereits Jahre her. In den zwei bis drei Minuten, die ich im Verkostungsraum auf ihn warte, muss ich unwillkürlich an das große Renommée denken, dass dieser Mann und sein Weingut in der ganzen Welt genießen. Womöglich ist er in England und den USA, wo sie das Weingut liebevoll "Jay Jay" nennen, bekannter und prominenter als hierzulande. Schließlich werden heute immer noch rund 70 Prozent der Produktion exportiert.

Als Manfred Prüm dann das Zimmer betritt, bin ich überrascht, wie gut er aussieht. Er kommt strahlend und anscheind gut gelaunt auf mich zu und heißt mich herzlich willkommen. Vor uns liegt ein interessantes Gespräch. Dabei blitzt - wie damals, als ich ihn zum ersten Mal hier in seinem Domizil besucht habe - immer wieder sein verschmitzt wirkendes Lächeln auf.

Wir reden über die Tage, da er, der eigentlich eine juristische Karriere angestrebt hat, im Weingut einspringen muss, nachdem sein Vater früh und unerwartet gestorben war. Auf Wunsch des Familienrates übernimmt er 1969 - zusammen mit seinem Bruder Wolfgang - die Führung des 1911 gegründeten Weingutes.

Wehlener Sonnenuhr Die Sonnenuhr umgeben von den Weinbergen

Photo by Andreas Durst

Im Hause Prüm wird Tradition groß geschrieben

Im Hause Prüm wird Tradition groß geschrieben, nicht unkritisch, nicht bloß ihrer selbst willen, sondern nach dem Prinzip: nur was sich bewährt hat, verdient bewahrt zu werden.

Und so segelt das Schiff J.J. Prüm - mit dieser Prämisse als Kompass und mit Manfred Prüm als Kapitän - ungemein gelassen, zuversichtlich und wenn erforderlich „robust“ und lernfähig durch eine Reihe stürmischer Jahrzehnte.

Moden sind gekommen und wieder gegangen, die stilistische Handschrift der Prüm’chen Weine ist davon stets unbeeindruckt geblieben. So entstehen hier nun bereits seit rund 100 Jahren ungemein feinduftige, spielerisch-tänzelnde, elegante und filigrane Rieslinge, die zurecht in der ganzen Welt als emotional berührende Weinunikate verehrt werden. Auch in Punkto Alterungspotenzial sind zu kaum zu schlagen.

Das Moseltal bei Wehlen Blick von der Wehlener Sonnenuhr

Photo by Andreas Durst

Die Prüms setzen auf Prädikatsweine

Noch immer werden heute ausschließlich Riesling-Prädikatsweine erzeugt. Die Jahresproduktion liegt bei etwa einhundertachtzigtausend Flaschen. Der Ausbau erfolgt im Edelstahl. Die Lagen der insgesamt rund zwanzig Hektar Rebflächen tragen Namen, die jedem Rieslingfreund wie Musik in den Ohren klingen: Wehlener und Zeltinger Sonnenuhr, Graacher Himmelreich und Bernkasteler Badstube.

Im Interview reden wir auch über Spontangärung, Reduktion, Holz- und Edelstahlfässer, die Entwicklung der Prüm'chen Jungweine und ihr Alterungspozenzial. Als wir die Thematik der "Großen Gewächse" und damit den Verband der Prädikatsweingüter streifen, in dem er langjähriges Mitglied ist, wird Manfred Prüm sichtlich temperamentvoller. Auch im hohen Alter sind ihm diese Dinge nicht einerlei. Und da er nicht nur gewohnt ist, eine eigene Meinung zu haben, sondern sie auch zu vertreten, äußert er sie auch mir gegenüber.

Katharina Pruem Weinberg

Photo by Andreas Durst

Katharina Prüm hat die Leitung von Joh. Jos. Prüm übernommen

Seit nunmehr bereits ein paar Jahren ist Manfred Prüm in die zweite Reihe getreten. Er hat seiner Tochter Katharina die Führung des Weingutes in der Gewissheit anvertraut, dass sie die Identität der J.J.-Weine bewahren und in Ehren halten wird. Manfred Prüm sagt mir: Nur wenn ich das Gefühl habe, mich nützlich machen zu können, miche ich mich auch heute noch ein." 

Viel hat Katharina seit ihrer "Machtübernahme" nicht geändert. Sicher, der fruchtsüße Kabinett ist heute weniger süß als noch vor Jahren. Und ein bisschen weniger Reduktion stelle ich bei den Jungweinen fest. Die "Stinker" der Spontanvergärung haben an Dramatik verloren. Aber das war es auch schon. Katharina Prüm weiß, dass die Menschen das Weingut Joh. Jos. Prüm und seine Weine so lieben, wie es ist. Da braucht es weder Große Gewächse noch einen hippen Internetauftritt oder gar ein modernes Flaschenetikett. Es ist gut so, wie es ist.

Ich freue mich, wenn sich demnächst einmal die Gelegenheit findet, diese Dinge mit Katharina Prüm zu vertiefen.


andres 2018 web 047 8146 1

Nächste Woche ist der Pfälzer Winzer Michael Andres zu Gast im Podcast "Genuss im Bus"

Nächste Woche ist der Pfälzer Michael Andres zu Gast im Podcast von „Genuss im Bus“. Der Ruppertsberger Zweirad-Freak ist zunächst vor allem mit seinen Winzersekten bekannt geworden. Die produziert er seit Anfang der 90er Jahre zusammen mit Steffen Mugler. Die Weine seines eigenen Weingutes standen immer so ein bisschen im Schatten dieser vorzüglichen, flaschenvergorenen Sekte.

Weil das nun aber seit ein paar Jahren anders geworden ist, weil die Weine von Michael Andres mittlerweile aus dem Schatten der Sekte herausgetreten sind, war mein Interesse geweckt. Und so habe ich mich mal wieder mit meinem Bulli auf den Weg gemacht und an einem wunderschönen Vorfrühlingstag in Ruppertsberg Michael Andres ans Mikrofon geholt.

Lass' es Dir schmecken!

Wolfgang Staudt

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?