Sina Mertz - mit weltoffener Heimatverbundenheit auf Erfolgskurs

Sina Mertz - mit weltoffener Heimatverbundenheit auf Erfolgskurs


Sina Mertz - mit weltoffener Heimatverbundenheit auf Erfolgskurs

Für die heutige Show von "Genuss im Bus", dem mobilen Wein-Podcast bin ich mit einer jungen Frau in der rheinhessischen Schweiz verabredet. Auf der Fahrt nach Eckelsheim zu Sina Mertz denke ich zurück an die tolle Entwicklung, die Rheinhessen in den vergangenen ein bis zwei Jahrzehnten erfasst hat.

Tatsächlich entwickelt sich Rheinhessen immer mehr zum Jungbrunnen einer aktuell ungeheuer dynamischen deutschen Wein- und Winzerszene. Von der Gruppe "Message in a bottle" von einem langen Dornröschenschlaf wachgeküsst, herrscht in der Region zwischen Mainz, Bingen, Alzey und Worms heute eine quicklebendige Umtriebigkeit, Freude am Experimentieren und wieder viel Begeisterung für den Winzerberuf - auch Sina Mertz.

Reben von Sina Mertz

Sina Mertz und die Väter ihres Erfolgs als junge Winzerin

Die Region hat aufgeschlossen zu der bereits etwas früher in Gang gekommenen, kraftvollen und experimentierfreudigen Innovationsdynamik der Nachbarregion Pfalz. Beide Weinbaugebiete - Rheinhessen und die Pfalz - liefern sich wie ich finde zumindest aus Beobachterperspektive ein Kopf an Kopf Rennen und hüben wie drüben geraten allmählich die Zeiten von Liebfrauenmilch und langweiligen Spätlesen aus Rebsorten wie Ortega, Optima und Siegerrebe in Vergessenheit.

Das zumindest ist die Wahrnehmung all derjenigen, die ihre Aufmerksamkeit auf die agilen, innovativen und weltoffenen Vertreter beider Regionen fokussieren. Dass sich jenseits dieser begeisternden neuen Welle ambitioniert authentischer Winzerkunst immer noch ein bunter Gemischtwarenladen mit soliden, aber alles in allem wenig bewegenden Abfüllungen um die Gunst einer weitgehend desorientierten, urteilsschwachen Käuferschicht bemüht, bleibt eine Tatsache.

Sina Mertz im Weinberg

Sina Mertz fühlt sich in der quicklebendigen Rheinhessischen Winzerszene pudelwohl

Ja, es stimmt. Rheinhessen galt lange Zeit als rückständiges Weinanbaugebiet, als Quelle konturloser Massenweine und irgendwie auch als ein Landstrich, wo Wein ausschließlich Männersache war. Viele Winzerinnen berichten noch heute, dass sie in der Ausbildung vor allem die Kaffeemaschine bedienen mussten oder als Weinköniginnen und hübsche Staffage bei folkloristischen Veranstaltungen in Szene gesetzt wurden.

Inzwischen ist der Landstrich zwischen Mainz, Bingen und Worms ein überaus lebendiges Zentrum der deutschen Weinszene – auch und nicht zuletzt weil immer mehr junge Frauen starke und eigenwillige Akzente setzen. Eine davon ist Sina Mertz. Die knapp 30-Jährige steht zwar erst am Anfang ihrer Karriere, aber bereits ihre ersten Jahrgänge zeigen, dass hier ein großes Talent schlummert.

Portrait2 Sina Mertz

Die Ermutigungen des Klaus-Peter Keller

Sie hatte das Glück, bei Klaus-Peter und Julia Keller in Flörsheim-Dalsheim einen Teil ihrer Winzerausbildung absolvieren zu dürfen. Im Rückblick meint sie: „Ohne den ermutigenden Einfluss der Kellers wäre ich heute ganz sicher nicht dort, wo ich bin. Ich bezweifle sogar, ob ich gewagt hätte, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Klaus-Peter Keller hat mir da viel Mut gemacht und mir die Augen geöffnet. Jetzt kann ich die Chancen und schönen Seiten des Winzerberufs ganz klar sehen und möchte mir ein anderes Leben gar nicht mehr vorstellen.“

Nachdem Sinas älterer Bruder, der das Weingut übernehmen sollte, bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, wollten ihre Eltern nicht mehr so recht an eine Zukunft des Betriebes glauben. Umso größer ist nun ihr Glück, dass ihre Tochter mit viel Elan und Begeisterung ihren Weg geht. Auf nunmehr elf Hektar hat die junge Winzerin ihre Weinberge aufgestockt, die wie Inseln der geschwungenen Landschaft der Rheinhessischen Schweiz herausragen.

Traubenernte bei Sina Mertz

Inspirationen aus Siefersheim

Der Untergrund besteht aus Kalkmergel und Porphyr, jenem seltenen vulkanischen Gestein, das auch den Weinen von Daniel Wagner im benachbarten Siefersheim seine würzigen Noten verleiht. So ein exzellenter Winzer in der unmittelbaren Nachberschaft ist schon ziemlich motivierend", sagt mir Sina Mertz.

Im Interview, das ich kürzlich mit ihr in Eckelsheim geführt habe, sprechen wir unter anderem darüber, wie es gelingen kann, einen nicht mehr ganz modernen Betrieb so umzugestalten, dass er wieder zukunftsfähig wird. Wir sprechen über die Inspirationen ihrer Ausbildungszeit und die Projekte, die sie für die nahe Zukunft geplant hat.

Die junge Winzerin Sina Mertz gibt ihm Gespräch mit mir viel von sich Preis, lässt mich teilhaben an ihrer großen Freude am Winzerberuf, aber auch an manchen Sorgen und Ungewissheiten. Es macht Freude zu sehen, dass sie mit beiden Beinen fest auf Rheinhessischem Boden steht und zugleich große Ziele vor Augen hat. Für ihre Zukunft drücke ich ihr beide Daumen ganz fest.

Weinberg von Sina Mertz

Genuss-im-Bus-Wein-Paket

Das „Genuss-im-Bus-Weinpaket“, das ich zusammen mit Sina ausgewählt habe, kann direkt mit einem Klick von meiner Website bestellt werden. Es hat den folgenden Inhalt:

  • 2017 Eckelsheimer Kirchberg Riesling trocken
  • 2019 Scheurebe vom Kliff trocken
  • 2018 Spätburgunder trocken

Der Preis für das Paket beträgt inkl. Versand & Verpackung 33 Euro). Die Bestellung bitte richten an info@weingut-mertz.de 

Sina Mertz und Wolfgang Staudt

Genuss im Bus jetzt wöchentlich

Noch ein in eigener Sache: Podcast-Episoden von Genuss im Bus wird es zukünftig wöchentlich geben. Zumindest mal für die nächsten 3 - 4 Monate. Sollte ich merken, dass mir oder euch Hörer dieser Rhythmus zu ambitioniert ist, kehre ich zurück zur 14-tägigen Sendefolge.

Und noch eine Erklärung bin ich Euch schuldig. Ich hatte ja für die heutige Episode einen Ehrengast angekündigt. Das Interview habe ich geführt und auch die Episode bereits bearbeitet und im Kasten. Und dann haben sich die Dinge doch anders entwickelt.

15-tägiges Special zu Ehren einer Legende

Zu Ehren meines Ehrengastes habe ich Kurzinterviews mit seinen Verehrern und Verehrerinnen geführt, seinen Schülern, Zöglingen und Eleven, allesamt begeisterte Fans seiner fachlichen und menschlichen Größe und heute in den meisten Fällen selbst beachtliche Größen, bekannte Winzer und Persönlichkeiten der Weinbranche. Freut euch auf dieses Special, eine 15-teilige Serie, die ich vom 31.7 bis zum 14.8. täglich aussenden werde. Das ist ein echtes Highlight in der ja noch jungen Geschichte meines Podcasts "Genuss im Bus".

Nächste Woche treffe ich mich erst noch einmal mit einem interessanten jungen Winzer aus Appenheim, mit Matthias Runkel, der zusammen mit seinem Bruder Christian das Weingut Bischel mit einer Serie super spannender Weine binnen weniger Jahre an die Rheinhessische Spitze geführt hat.

AMG 3828

Nächste Episode mit Matthias Runkel, Weingut Bischel

Ich spreche mit ihm über die Besonderheiten seiner Lagen und Terroirs und wie es gelingt, ihre Eigenheiten zu verstehen, Stärken und Schwächen zu erkennen und ihnen authentische Weine zu entlocken. Was muss im Weinberg getan und worauf sollte im Keller verzichtet werden?

Interessant ist das im Falle das Weinguts Bischel nicht zuletzt deshalb, weil die Runkel-Brüder Rebanlagen in den spannendsten Terroirs des nördlichen Rheinhessens besitzen und deshalb die Feinheiten und Unterschiede sicher besser kennen als die meisten anderen Winzer der Region. Sie sind in drei Grands Crus unterwegs: dem Binger Scharlachberg, dem Appenheimer Hundertgulden und in der Siefersheimer Heerkretz.

Schaltet also wieder ein, wenn am 17. Juli die nächste Episode von Genuss im Bus an den Start geht.

Ich freue mich, wenn du dann wieder dabei bist.

Bis dahin lass es dir schmecken.

Tschüss und auf Wiedersehen.

Wolfgang

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?