Leo Alzinger - Protagonist der kühl-eleganten Wachau

Leo Alzinger - Protagonist der kühl-eleganten Wachau

© Thomas Kirschner / k-works.at



Leo Alzinger - Protagonist der kühl-eleganten Wachau

Mit dem Österreicher Leo Alzinger habe ich im Rahmen meiner Serie zu Ehren von Hans-Günter Schwarz, der Winzer- und Kellermeisterlegende aus der Pfalz, ein Interview geführt. Sehr viel Zeit hat Leo Alzinger zwar nicht bei Hans-Günter Schwarz und im Weingut Müller-Catoir in Neustadt-Haart verbracht, aber seine Erinnerungen sind nachhaltig.

Alzinger Katharina Leo 2

© Thomas Kirschner / k-works.at

Der Österreicher Leo Alzinger war im Herbst 1999 bei Hans-Günter Schwarz

Das Weingut von Leo Alzinger liegt in der Gemeinde Unterloiben im niederösterreichischen Weinbaugebiet Wachau. Der Weinbergsbesitz beläuft sich aktuell auf knapp zehn Hektar Rebfläche - fast ausschließlich in Wachauer Spitzen-Lagen und zu 100% mit weißen Trauben, vor allem Riesling und Grüner Veltliner bestockt.

Leo Alzinger nimmt die Mühe auf sich, alle Parzellen getrennt zu vinifizieren, weil nur so, davon ist er fest überzeugt, die Merkmale der Herkunft sichtbar werden. Das Ergebnis ist ein wunderbar ausdifferenziertes Portfolio an bemerkenswerten Weinpersönlichkeiten. Leo Alzinger erklärt das, was ihn motiviert, so: „Für mich ist jeder Weingarten ein einzigartiger Mikrokosmos, der ganz unterschiedlich verstanden werden möchte. Diese Unterschiede beobachte ich Tag für Tag, sie sind mir wichtig und ich möchte, dass sie auch in meinen Weinen schwenkbar werden.“

alzinger sen jun 1

© Thomas Kirschner / k-works.at

Die Einzigartigkeit jeder einzelnen Lage soll schmeckbar sein

Deshalb versteht sich Leo Alzinger - genau wie auch Hans-Günter Schwarz - mehr als Winzer und Anwalt der Reben und Lagen, denn als Kellermeister oder gar als Weinmacher.

Er erlaubt jeder seiner Lagen, sich individuell im Wein zu artikulieren und sie tun es bravourös: Die blütenduftigen Rieslinge von der Hollerin kontrastieren deutlich mit der zupackenden Stoffigkeit der Loibenberg-Rieslinge oder der kühlen Aromatik der Liebenberg-Rieslinge, ganz zu schweigen von der Noblesse der stets delikaten Rieslinge aus dem Steinertal.

Wer diese Unterschiede einmal hat kosten dürfen, versteht, was Leo Alzinger meint, wenn er sagt: „Wir lassen jeder Lage ihre Persönlichkeit“.

Alzinger Aussenansicht Nacht 1

© Thomas Kirschner / k-works.at

Leo Alzinger - Protagonist einer stilistischen Zeitenwende in der Wachau

Wie sein Vorbild Hans-Günter Schwarz scheut auch Leo Alzinger die Mühen nicht, gegen herrschende Trends zu agieren. Damit hat er in der jüngeren Vergangenheit ganz entscheidend dazu beigetragen, dass es - mittlerweile unübersehbar - in der Wachau zu einer stilistischen Zeitenwende kommt, weg von Fülle und Alkohol hin zu einer kühleren, eleganteren und tendenziell deutlich puristischeren Interpretation dessen, was die berühmten Urgesteinslagen hergeben.

Die Weine von Leo Alzinger stehen für diese neue Stilistik in der Wachau. Bei aller Intensität wirken sie schlank und mineralisch. Struktur und innere Spannung sind es, die den tänzelnden, leichtfüßigen Auftritt möglich machen. Die Abfüllungen von Leo Alzinger bieten einen erfrischenden Kontrast zu so manchen hochreifen Smaragden, die einst den Ruhm der Wachau begründeten, heute jedoch aus vielerlei Gründen nicht mehr zeitgemäß erscheinen.


Alzinger Leo jun sen 2

© Thomas Kirschner / k-works.at

Interview mit Leo Alzinger

Welchen Anteil an dieser eigenwilligen Erfolgsgeschichte des Leo Alzinger Hans-Günter Schwarz hatte, das sagt er uns hier im Interview.


Folge 6: Jan Eymael vom Weingut Pfeffingen in der Pfalz

In zwei Tagen spreche ich mit Jan Eymael vom Weingut Pfeffingen in der Pfalz. Im Interview erinnert er sich an die Tage mit Hans-Günter Schwarz und was von dem, das er damals gelernt und erfahren hat, ihm heute noch wichtig und bedeutungsvoll ist. Ich freue mich, wenn du wieder einschaltest, wenn am 10. August die nächste Episode von Genuss im Bus an den Start geht.

Lass es dir schmecken!

Wolfgang


Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?